en francaise

 pour nos amis français


 

watch us on youtube


 

 
 

   

 

Wie die Flöte zu den Menschen kam  

 

 "Einst verirrte sich ein kleiner Indianerjunge im Wald. Der Große Geist sah ihn, hatte Mitleid und beschloß ihn zu trösten und ihm ein Geschenk zu machen. Vom Himmel schickte er einen Vogel, der sich auf den hohlen Ast eines großen Baumes setzte. Darunter im Schatten des Baumes saß der Junge.  


 Als nun der Wind durch den hohlen Ast wehte ertönte ein wunderschönes, seltsames Geräusch, das der Junge so noch nie zuvor gehört hatte. Als er hinauf sah, erblickte er den Vogel, der nun begann nach und nach kleine Löcher in den Ast zu picken. Mit jedem Loch änderte sich der Ton und der Junge erkannte, das das wunderschöne Geräusch aus dem Ast kam  und ein Geschenk des Großen Geistes war. Er kletterte auf den Baum hinauf, brach vorsichtig den Ast ab, blies hinein und ahmte so den Klang des Windes nach. Später als er zu seinem Dorf zurückfand, erzählte er allen von seinem seltsamen Erlebnis "  

 

So kam die Flöte einst zu den Menschen und deshalb sitzt immer ein kleiner Vogel auf ihr.  

 - Flötengeschichte der Lakota -  

 

 

 

Die Liebesflöte der Cree   

 

Vor langer Zeit gab es einen jungen Mann, der hatte sich in ein Mädchen aus seinem Stamm verliebt. Alles Werben jedoch scheiterte und er wusste sich keinen Rat und ging zum Medizinmann. Der forderte ihn auf, in den Wald zu gehen und dort den Grossen Geist zu fragen.


 Der junge Mann zog los und fand bald einen Platz, der ihm geeignet erschien. Vier Tage und vier Nächte fastete er dort und betete. Es geschah jedoch nichts. Als er sich enttäuscht  wieder aufmachen wollte, um ins Lager zurückzugehen, hörte er auf einmal seltsame Töne. Es waren Töne, die er in seinem Leben noch nie gehört hatte. Er machte sich auf die Suche nach dem Ursprung der Töne und kam zu einem Baum, in dessen hohlen Ast ein Specht bereits viele Löcher gepickt hatte. Immer wenn der Wind durch den Ast blies erklangen die seltsamen Töne. Der Indianer brach vorsichtig den Ast ab und blies selbst hinein. Sofort erklang eine wunderschöne Melodie. Er blieb noch vier weitere Tage im Wald und lernte auf der Flöte zu spielen, dann ging er zurück ins Dorf und spielte seiner Geliebten eine wundervolle Melodie auf seiner neuen Flöte vor. Da öffnete sich das Herz des Mädchens und es erkannte die Liebe, die sie schon so lange für diesen jungen Mann empfunden hatte.

 

- Flötengeschiche der Cree Indianer -